News:WAGENTAGE Wien

aus Wagendorf, der freien Wissensdatenbank

Inhaltsverzeichnis

Wien dreht durch

Frei nach dem Motto Wien dreht durch lässt es der Wiener Wagenplatz, von 23.-27.Juli, zum ersten Mal in der Geschichte der Wagentage mal hierzulande so richtig krachen!


  • Workshops
  • Vernetzung
  • Zurückeroberung des öffentlichen Raums
  • permanente Vokü
  • Konzerte, Party und Performances
  • Abhängerei
  • Wagenralley
  • und andere Spaßigkeiten sind angedacht

Aus aktuellem Anlass möchten wir im Rahmen der Wagentage ein deutliches Zeichen setzen und freuen uns über weitere Vorschläge und Ideen eurerseits.

Immer am laufenden: @pampacampa auf Twitter (http://twitter.com/pampacampa)

Unsere Situation derzeit sieht so aus....

Nach jahrelangen, zaehen und zermuerbenden Verhandlungen mit der Stadt bzw. deren VertreterInnen, nach mehrmaligen Umzügen und vielen enttäuschenden Recherchen von GrundstücksbesitzerInnen und Widmungsplänen scheint unsere Odyssee wieder mal kein Ende zu nehmen.

Ein Grundstück der Stadt Wien im 22. Bezirk scheint, schon alleine aus Gruenden des dortigen Platzmangels, nur fuer einen Teil, unserer immer groesser werdenden Gruppe, sehr geeignet zu sein. Zu Anfangs wurde ein Praekariatsvertrag versprochen, der keinen Mietzins sondern lediglich ein Grundstueckssteuer im Wert von 5oo Euro beinhaltete. Auf das Draengen der rechtspopulistischen Partei FPOE wurde das Versprechen der StadtvertreterInnen neu verhandelt. Die Folge war die Ausformulierung eines Mietvertrags, um wie es von Seiten der Stadt hieß das Projekt zu sichern. Anfangs sehr positiv erscheinend, stellte sich heraus, dass ein Mietvertrag einen Jahresmietzins von 22 000 Euro mit sich ziehen sollte. Ein Angebot das natuerlich so erstmal abgelehnt wurde. Seither kein Wort mehr von den StadtvertreterInnen.... ganz im Gegenteil.... auf Drängen der FPÖ gab es eine Bezirksratsitzung deren Ergebnis und dessen Konsequenz uns bis heute nicht mitgeteilt wurde. Laut Presseaussendung und Homepage der FPÖ aber zu ihren Gunsten entschieden wurde. Seht dazu auch http://www.wagenplatzstopp.at.tt . Unsere VerhandlungspartnerInnen antworten seitdem auf keine E-Mails mehr. Neue und sich widersprechende Informationen erfahren wir zurzeit nur von klugscheißenden PolitikerInnen und aus verschiedenen Medien.

Unsere Lage und generell die Situation von Wagenplaetzen ist gepraegt von einem Gefuehl der Unsicherheit, ob man den Wohnraum nächsten Monat, nächste Woche oder sogar am nächsten Tag verlieren kann. Fakt derzeit ist, dass wir unseren Platz Ende August raeumen muessen, da unser Mietvertrag auslaeuft. Nach Problemen mit Baupolizei, Umweltpolizei, leeren Versprechungen von Seiten der Stadt, ist es nun die rechtspopulistische FPOE, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat unser bewusst gewaehltes Wagenleben zu diffamieren. Auf Stimmenfang fuer die Gemeinderatswahlen 2010 werden Feuer geschuert und Hetze auf Menschen mit Migrationshintergrund, Randgruppen, autonome Gruppen, soziale Zentren und natürlich auch auf Menschen die in Waegen leben, betrieben(siehe http://www.wagenplatzstopp.at.tt und unser gegenschlag http://www.wagenplatzstopp.at und weitere folgen >watch out for more). Die FPOE, anfangs noch unter dem Namen "Verband der Unabhaengigen"(VdU) bekannt, ist seit dem 2.Weltkrieg Sammelbecken fuer Altnazis, Rechtsextreme und Deutschnationale. Eine Partei die sich nicht immer von Holocaustleugnern oder NS-verherrlichenden Aussagen distanziert. Eines der bekanntesten Beispiele hierfuer sind die Aussagen des, mittlerweile zum Glueck verstorbenen, Bundesparteiobmanns Joerg Haider, welcher die Zwangsarbeit von Millionen von Menschen als "ordentliche Beschaeftignungspolitik des Dritten Reiches" bezeichnete. Und selbst heute schreckt deren jetziger Obmann H.C. Strache, nicht davor zurueck, den, im Zuge einer Gedenkveranstalung des KZ Ebensees veruebten, rechtsextremen taetlichen Angriff zweier Nazis auf Ueberlebende der Shoa, als "Lausbubenstreich" zu bezeichnen. (siehe http://at.indymedia.org/node/14454)

Darum und wegen vielem mehr und aufgrund der Tatsache, dass wir unseren Platz Ende August verlieren laden wir EUCH ein WIEN AUF DEN KOPF ZU STELLEN!!!!!!

Fuer mehr Wagenplaetze Kein Fussbreit den Faschisten

wagenplatz wien

PS. BITTE DIESE NACHRICHT UNBEDINGT AN WEITERE WAGENPLAETZE ODER MOEGLICHE INTERESSIERTE WEITERLEITEN!

http://wagenplatz.at/

Presseschau

Online-Umfrage: Soll die Stadt Wien einen Wagenplatz bereitstellen? (http://derstandard.at/1250003720698/Umfrage-Soll-die-Stadt-Wien-einen-Wagenplatz-bereitstellen)

[Der Standard vom 20.07.2009 (http://derstandard.at/fs/1246542615603/Streit-um-den-Wagenplatz-Jeder-wie-er-will)] „Jeder kann wohnen, wie und wo er will"...

[Der Standard vom 30.07.2009 (http://derstandard.at/fs/1246543351559/Wien-Wagenplatz-Bewohner-weiter-auf-Standortsuche)] "Wagenplatz"-Bewohner weiter auf Standortsuche "

[DiePresse.com vom 1.8.09 (http://diepresse.com/home/panorama/wien/499771/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/wien/index.do)] "Vagabunden auf Herbergssuche"

[Blogbeitrag von "Die Grünen Leopoldstadt". (http://gruene.blog2.at/2009/07/25/wagenplatz-%E2%80%9Evom-leben-in-freiheit%E2%80%9C/)] "Vom Leben in Freiheit"

[ORF-fm4 vom 11.08.09 (http://fm4.orf.at/stories/1622926/)]; schöner Bericht über die Baumgasse


Videos:

[Video von WienTV.Org von den Wagentagen (http://www.youtube.com/watch?v=2nqaoLLITzQ)]

[Video von WienTV.Org zur Wiener Hafenstrasse (http://www.youtube.com/watch?v=XTN2XGG3GyI&eurl=http%3A%2F%2Fgruene.blog2.at%2F2009%2F07%2F25%2Fwagenplatz-%25E2%2580%259Evom-leben-in-freiheit%25E2%2580%259C%2F&feature=player_embedded)]

[Video von Metro@PULSTV von der Situation in Wien (http://www.youtube.com/watch?v=WnC3YCDXfEw)]

2 neue Wagenplätze in Wien - 23.07.2009

Die Politik redet von Zwischennutzung? Wir tun es! Stellungnahme des Wagenplatz Wien zur Zwischennutzung im Sommer 2009.

Seit 2 Jahren haben die Behörden der Stadt Wien nun versucht, uns von unserem gemieteten Grundstück in Wien Simmering zu vertreiben. Geschafft hatten sie es bisher nicht - der Berufung auf den Räumungsbescheid wurde stattgegeben, das Verfahren an die erste Instanz zurück gewiesen.

Die Behörden versagten, aber die Stadtpolitik hat es im Juni 2009 mit einem fiesen Trick geschafft. Nach zwei Jahren Verhandlung mit der Stadt Wien wurde uns ein Grundstück in der Donaustadt auf Prekariatsbasis zugesagt. Wir haben den Politikern vertraut, unseren bestehenden Mietvertrag aufgekündigt und die Übersiedlung vorbereitet. Doch das hat sich als schweren Fehler herausgestellt: Zwei Monate bevor unser Mietvertrag ausläuft ist Vizebürgermeister Michael Ludwig umgefallen und kann sich an keinerlei Vereinbarungen mehr erinnern. Plötzlich gibt es eine horrende Mietforderung, keine Gesprächsbasis mehr und keine Übergangslösung.

Das ist Betrug, das ist eine Schande für die Sozialdemokratie, das ist Eskalation!

Mit Ende August stehen wir auf der Straße, wir lösen uns nicht in Luft auf. Unser bisheriges Grundstück räumen wir anstandslos, wir wollen unserem Vermieter (der sich uns gegenüber immer fair und korrekt verhalten hat) keinerlei Mühe und Schaden verursachen. Es gibt genug Flächen in Wien die seit Jahren leerstehen und es gibt das Konzept der Zwischennutzung, zu dem sich die Wiener Politik zumindest in der Theorie bekennt.

Solange wir kein Ersatzgrundstück finden, werden wir leerstehende Flächen zwischennutzen.

Die Stadt Wien sträubt sich bisher entsprechende Verträge mit uns abzuschließen, darum Verzichten wir auf diesen “Zwischenhändler”. Wir suchen uns leerstehende Flächen die uns gefallen und ziehen ein. Als “Tausch” überweisen wir monatlich 500 Euro an ein Sozialprojekt im jeweiligen Grätzl. Es gibt viele Projekte die das Geld gut brauchen können, wir sind für Vorschläge offen. So stellen wir sicher, dass unser Geld nicht in den Taschen von PolitikerInnen landet, die dann - von uns und Euch bezahlt, behaupten wir kosten der Steuerzahlerin etwas. Wir informieren natürlich auch die jeweilige Nachbarschaft und Bezirksvorstehung von ihren neuen BewohnerInnen und sind für allfällige Sorgen und Fragen gerne gesprächsbereit. Sollte die Stadtpolitik tatsächlich so derb sein, und uns - nachdem sie uns aus unserem Mietverhältnis getrickst haben, räumen lassen, ziehen wir auf die nächste Brache.

Wir freuen uns über den neuen Wagenplatz Baumgasse (Baumgasse 60, 1030 Wien, Ecke Litfaßstraße). Das Grundstück in der Baumgasse stand seit längerem leer, und beherbergt nun einen Teil der Wiener WagenbewohnerInnen. Einzige Nachbarin, welche sich in unmittelbarer Nähe befinden ist die Arena Wien. Dieses Kulturprojekt mit über 30-jähriger Geschichte ist vielen ein Begriff und steht seinen neuen NachbarInnen absolut positiv gegenüber. Immerhin bekennen sich, im Gegensatz zur Wiener Stadtpolitik, einige doch zu Kultur und Vielfalt. Wagenplatz Baumgasse freut sich über die Besiedelung und lädt FreundInnen ein uns jetzt Donnerstag zum gemütlichem Brunch, gegen Voranmeldung bei Frau Ludmilla unter 068110774635 oder mail@wagenplatz.at besuchen.

uund:Wir freuen uns euch mitteilen zu können,dass der neue Wagenplatz Hafenstraße gestern das Licht der Welt erblickt hat. Interessierte laden wir Donnerstag, 23.7.09 um die Mittagszeit zu Brunch und Plauderei ein. Andere Termine können auch mit Frau Elfriede unter 06764052111 vereinbart werden. Wagenplatz Hafenstraße 60 Hafenzufahrtstraße 1020 Wien

33 jahre Arena, 3 Jahre Wagenplatz. Alle guten Dinge sind 3 und so gibt es zur Zeit sage und schreibe 3 Wagenplätze in Wien. Der alte Platz (Kimmerlgasse, 1110 Wien) wird von uns mit Ablauf des Mietvertrages anstandslos geräumt, noch gibt es ihn und dort sind BesucherInnen herzlich willkommen, um Informationen zu den beiden anderen zu erhalten.

vokü in der baumgasse komme hin was könne!!!!!!

Natürlich sind wir auch gerne bereit über ein Ersatzobjekt zu verhandeln - falls die Politik wieder zum Verhandlungstisch zurückfindet.


Leerstehende Grundstücke gibt es genug in Wien. Wir lassen uns nicht vertreiben. Wagenleben ist machbar, Frau Nachbar!

Aktueller Stand vom 07.09.2009

Während die Wagenburg Hafenstraße (http://hafenstrasze.wagenplatz.at/) weiterhin von der Stadt Wien geduldet wird und dem Flüchtlingsprojekt Ute Bock (http://www.fraubock.at/) monatlich 500 Euro solidarische Miete zukommen lässt, wurde die Wagentruppe Treibstoff (http://treibstoff.wagenplatz.at/) (ehemals Wagenplatz Baumgasse) bereits zum 5-ten Mal vertrieben und steht mittlerweile auf einem Grundstück der Stadt Wien. Von dort sollen sie in Kürze ebenfalls vertrieben werden – die Stadt fährt hier eine fatale Strategie: Sie sucht sich offenbar aus, welcher der beiden Wagenplätze ihr genehm ist und spielt sie gegeneinander aus!

http://treibstoff.wagenplatz.at/?p=189

weitere News + Fotos folgen

Diese Seite wurde für das Bearbeiten gesperrt.

Der Grund für das Schützen einer Seite ist meistens, dass von Bots
(automatisierten Programmen) wiederholt Spam (Werbung) abgelegt wurde.
Es kann aber auch sein, dass diese Seite aus anderen Gründen nicht von allen bearbeitet werden können soll.

Wenn du diese Seite bearbeiten möchtest wende dich an einen der Administratoren.

'Persönliche Werkzeuge