Das Wagendorf Forum

aus Wagendorf, der freien Wissensdatenbank

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Antworten: 57
Zeige (vorherige 50) (nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500).

Gast-Gast 2017-10-10 21:47:38

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Ich will doch nur im Wagen oder einer Hütte leben...

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-10 23:00:58

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Mach doch einfach. Problem gelöst.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-10 23:52:10

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

So hab ich das gedacht und gemacht. Seitdem bin ich "illegal"... Ich würds wieder so machen aber manchmal wünsch ich mir ich wäre legal.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 01:24:25

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Ich will doch nur im Wagen oder einer Hütte leben... >   Mach doch ne fahrbare Frittenschmiede auf, dann pennste nachts einfach neben der Frisöse !   Stichwort: Hütte   Lass dich von einem Bekannten ins Tierheim bringen. Zum Termin trägst du ein Hundekostüm. Dein Bekannter erzählt dem Heimleiter über deine hohen Futterkosten usw. Schon lebst du in einer Hütte.   Du musst kreativer werden ! Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied, aber nicht jeder Schmied hat Glück.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 01:27:40

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

jeder ist seines Gliedes Glück.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 01:33:32

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Buchtipp:   Sprenge Deine Grenzen. Mit Motivationstraining zum Erfolg Gebundene Ausgabe von Jürgen Höller (Autor)     Ihr seid alle nur zu schlaff und habt zu hohe Ansprüche ! Bescheiden zu leben ist ein Luxus in Deutschland. Wo kämen wir hin, wenn alle friedlich in einer Hütte leben würden ? Wo kämen wir hin, wenn alle auf ihre CO2-Bilanz achten würden ?   Spinnt ihr, oder was ?    

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 01:59:17

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Jetzt haben wir nebenbei den Begriff "Neoliberalismus" erklärt.   Der Neoliberalismus als Wirtschaftstheorie wirkt recht harmlos in irgendwelchen Lexika. Der Neoliberalismus bricht den Menschen jedoch einzig auf seine Eigenschaft als Konsument und Lieferant von Arbeitskraft herunter.   Das Bösartige was wir da draußen überall sehen ist nicht der Kapitalismus. Es ist der Neoliberalismus.   Er fällt nur Menschen unangenehm auf, die gern anders, bescheidener und freier Leben möchten, z.B. in einem Wagen oder einer Hütte.   Der Kapitalismus hat bis vor ungefähr 30 Jahren noch geteilt. Das nannte sich Soziale Marktwirtschaft und Sozialstaat. Dann kroch der Neoliberalismus aus allen Ritzen.   Er ist so asozial und totalitär das wir uns hier bald gegenseitig wegen Nichts in die Fresse hauen. Die Amis erschießen sich schon gegenseitig. Jährlich zwischen 10 000 und 30 000 zivile Schusswaffentote drüben. Die militärischen Toten der Amerikaner sind auch Opfer des Neoliberalismus.   Der Neoliberalismus ist eine internationale Seuche, eine Pandemie !      

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 02:03:34

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Ja, das ist die zur Zeit hier geltende Religion.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 02:08:47

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Oer da möcht einer für seinen Dienstherren eine Positionsbestimmung von "uns" (hast du ne Maus in der Tasche?) gegenüber antideitschen. Ist irgendwie trollversuch, zuviele Reizwörter.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 02:10:49

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Jetzt kauft euch erstmal nen Döner.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 02:57:02

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Oer da möcht einer für seinen Dienstherren eine Positionsbestimmung von > uns Antideutschen.     Antideutsche sind doch Nazis wie die Reichsbürger. Solche Leute treiben sich hier rum ?

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 03:15:53

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

falsch Zitiert. Nee. Alles ganz liebe Hippies und Einhornzüchter.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 11:12:34

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Volksschädling war mal das Wort dafür, das heißt jetzt anders ist aber wieder salonfähig. Schau nur auf deine Kippenschachtel da stehts groß und deutlich. Deshalb mußt du auch für dein dreckiges Auto extra bezahlen. Du bist ein Volksschädling!

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 13:17:27

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Also alles voller Nazis hier. Wer Nazisprache verwendet, ist ein Nazi.   Vielleicht ist unser "Volksschädling" hier auch einfach nur zu knapp im Oberstübchen geschnitten weil er das Thema nicht versteht.   Der macht immer Themen auf und ist dann zu dämlich die Antworten zu kapieren : - )))

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 13:25:19

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Du kapierst auch garnichts. Du liest Volksschädling und tiltst. Ohne das Wort zu benutzen kann man nicht erklären daß gerade das vom Prinzip her gleiche abläuft. Natürlich wirst du nicht erschossen heute aber der Trick ist der gleiche. Du schädigst die Gemeinschaft/Gesellschaft also darf man dich dissen. Und jetzt bin ich ein Nazi weil ich das Wort benutzt habe? Lern erst mal verstehen was du liest. Ich kann doch nicht alles in einfacher Sprache verfassen damits der letzte Trottel auch kapiert. Sendung mit der Maus oder was?   Gast schrieb:   > Volksschädling war mal das Wort dafür, das heißt jetzt anders ist aber > wieder salonfähig. Schau nur auf deine Kippenschachtel da stehts groß und > deutlich. Deshalb mußt du auch für dein dreckiges Auto extra bezahlen. > Du bist ein Volksschädling! >

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 15:08:56

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Was haben denn verkrüppelte Frankensteinfüße auf der Zigarettenschachtel damit zu tun ?   Wenn ein Fuß vom Rauchen abfällt, muss er wieder angenäht werden.   Das ist ein völlig unpolitischer Vorgang.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 15:24:05

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Was haben denn verkrüppelte > Frankensteinfüße auf der > Zigarettenschachtel damit > zu tun ? > > Wenn ein Fuß vom Rauchen abfällt, > muss er wieder angenäht werden. > > Das ist ein völlig unpolitischer > Vorgang. >   Nein, ist es nicht. Auch nicht für Stumpfsinnige. Du erwartest doch ernsthaft, daß das Annähen die Krankenkasse bezahlt, also die anderen, nicht du. Das kann man ok finden, muß man aber nicht. Solange du nicht umstandslos alles zu deiner Gesundung Nötige selbst bezahlst, ist dein Kranksein und jede selbstschädigende Aktivität, die Folgekosten verursacht, eine politische Angelegenheit.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 15:47:59

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

genauso wie deine sportlichen Aktivitäten, dein Autofahren, dein Heizen, dein Essen, du im Allgemeinen dein ganzes Leben Folgekosten verursacht. Da kommst du nicht raus, alle sind irgendwo böse. Aber wenn man niemand mehr "schädigt" bricht die Volkswirtschaft zusammen. Die die von den Folgekosten leben stehen plötzlich blöd da. Deshalb kann es ja auch nicht funktionieren die Arbeitslosigkeit abzuschaffen, dadurch wäre ja plötzlich ein ganzes Sozialsystem arbeitslos. Gute Idee, egal was die Menschen tun sie haben ein schlechts Gewissen dabei. Jemand der ein schlechtes Gewissen hat wird die Fehler immer bei sich suchen und keinen Aufstand anzetteln.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 15:56:08

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

So kommen sie doch auch mit dem Wagenleben. Erst heißts wenn das alle täten, dann wird über rechtsfreie Räume und sonstige Horrorszenarien schwadroniert in denen erklärt wird warum wir die Allgemeinheit schädigen würden. Aber wegen dem einfachen Leben nochmal. Ich sehe nicht daß sich irgendetwas zum Besseren ändern könnte, im Gegenteil es wird immer enger. Wegen Feinstaub ist sogar der Holzofen böse geworden. Apropos Feinstaub, Elektroauto usw. Bald wird festgestellt werden daß die Atomkraftwerke unsere einzige Zukunft sind und wir sie doch nicht abdrehen können.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 16:08:40

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Der nächste gute Kalbs-Döner, aus Fleischlappen, nicht Hackfleisch, liegt bei mir ca. 50km entfernt. Ein Dilemma.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 16:19:27

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Dann mach nen Döner auf das darfst du ohne Rechtfertigung und hinundher. Zieh mal in eine Gartenhütte und guck was dann kommt.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 18:16:59

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:     > > > > Das ist ein völlig unpolitischer > > Vorgang. > > > > Nein, ist es nicht. > Auch nicht für Stumpfsinnige. > Du erwartest doch ernsthaft, daß das Annähen die Krankenkasse bezahlt, > also die anderen, nicht du. > Das kann man ok finden, muß man aber nicht. Solange du nicht umstandslos > alles zu deiner Gesundung Nötige selbst bezahlst, ist dein Kranksein und > jede selbstschädigende Aktivität, die Folgekosten verursacht, eine > politische Angelegenheit. >     Völlig am Thema vorbei weil das Bewohnen von Wagen eine selbstschädigende Aktivität ist. Mit Rauchen aber nicht vergleichbar. Rheumatismus, Netzhautablösung, Geschlechtskrankheiten, Brüche durch Stürze in der Dunkelheit, Suchtkrankheiten, Dekompressionsunfälle beim Mülltauchen...und..und..und.. Das alles zahlt die Gesellschaft für die Rand-, und Risikogruppe: Wagenbewohner mit.   Da kann man sich nich rausreden, nä !   Raucher sind viel billiger.    

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 20:07:13

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Raucher sind natürlich billiger für die Gesellschaft. Die werden zwar dadurch auch krank, sterben aber meist früher, und erleben daher weniger von den kostenintensiven Zipperlein im Alter. -> Weniger Kosten für die Krankenkassen, weniger Ausgaben für die Renten- und Pflegeversicherung, und vorher schön die Tabaksteuer gelatzt.    

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 21:08:13

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Au ja, ich will n Kapuzenpulli wo Volksschädling draufsteht ganz groß.  

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-11 23:58:50

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Ond so denk i grad vor mi na. Ond: Mir fällt oms Verregga nix ei.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-12 00:21:22

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Ah doch: Was isch der eigene Standpunkt mit Radius Null?? “ I „

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-12 06:28:25

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Au ja, ich will n Kapuzenpulli wo Volksschädling draufsteht ganz groß. > >   Inklusive Waschzettelchen: "Mit Inhalt bei 100° im Kochwaschgang reinigen"

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-12 07:30:03

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Hast du was gegen Volksschädlinge? Warum? Bist du ein Nazi? Oder denkst du ich wäre ein Nazi weil ich mir das auf den Pulli schreiben will? Dann bist du doof und siehst vor lauter Aufregung über das Unwort nicht die Logik dahinter. Ein dunkelhäutiger darf sich doch auch Nigger nennen, warum darf sich dann ein Volksschädling nicht auch so nennen? Ich hab noch nie was in die Sozialkasse bezahlt also bin ich doch so einer, dacht ich. Wenns lächerlich wird ist nicht mehr lustig und wenn man überall nur noch Nazis sieht sollte man sich in Behandlung begeben. Oder bist du nur Phileas? Dann ists egal da hilft sowieso keine Behandlung.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-12 08:08:54

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Warum willst du keinen Kapuzenpulli wo Kartoffelkönig draufsteht ?

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-12 12:40:46

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Kartoffelkönig, will ich König von Deutschland werden? Tut mir leid, schlecht getrollt mußt dir mehr Mühe geben.

antworten   Zitat   

Gast-Astra 2017-10-13 12:12:50

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Findet es eigentlich niemand seltsam, dass sich das Wohl dieser Gesellschaftsordnung nach so abstrakten Zahlen wie das BIP richtet? In diesem BIP sind Krankheiten bzw deren Behandlung, Unfälle, das Versicherungsgeschäft usw, einfach alles, enthalten. Wenn du ne Massenkarambolage auf der Autobahn verursachst, wird so viel Geld und Arbeit in Bewegung gesetzt und tut dem Wirtschaftsstandort Deutschland gut. Solange nicht alle sich damit gegenseitig umbringen. Wir brauchen also Unglücke, Raucher, hirnrissige Fallschirmspringer und dergleichen, damit es weiter so läuft wie es läuft. Denn der Notarzt, Versicherungsfuzzi, Gutachter, die Feuerwehr und Polizisten, die zahlen alle Steuern und - ach ihr wisst ja selber, wie das läuft. Also, rauchen und Unfälle bauen gut für's System! Oder so ähnlich lautet die Moral von der Geschicht'.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 12:15:33

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Interessanterweise sind in Umfragen die Menschen da glücklicher wo weniger gebipt wird...

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 13:01:24

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Interessanterweise sind in Umfragen die Menschen da glücklicher wo weniger > gebipt wird... >   Statistik-Scheißdreck für denkfaules arbeitsscheues Schlachtvieb. Natürlich ist kein Reicher glücklich, er hat ja Sorgen, er könnte was verlieren. Er lebt trotzdem leichter und wesentlich länger als ein glücklicher armer Schlucker. Wenn an der These vom glücklichen Armen ernsthaft was dran wär, hätte man damals die Mauer nicht abgerissen, sondern um Westdeutschland herum erweitert, damit die nicht auch noch alle abhauen. Stattdessen brauchen wir sie jetzt grade andersrum, weil die "Glücklicheren" angefangen haben zu wandern.  

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 13:54:07

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Klar gibts nach unten eine Grenze, wer nix hat ist auch nicht glücklich. Dafür ist dein Text zu lange um das auf den Punkt zu bringen. Drei viertel der Leute hier hat psychischen Streß, ist das glücklich?  

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 14:55:56

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Diese Gesellschaft ist gespalten. Klar ist sie das aber in was eigentlich ? In arm und reich ? In teilhabend und abgehängt ? In entscheidungsbefugt und ausgeliefert ?   Wie bekommt man eine ehrliche Diskussion darüber in Deutschland losgetreten ?   Wie kommt man zu Verteilungsgerechtigkeit ohne Sozialneiddebatten anzuschieben ?

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 15:17:49

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

In arm und reich ? Bestimmt nicht, vielleicht in reich und superreich.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 16:01:21

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Wie findet man den gesellschaftlichen Weg und Wechsel von Konkurrenz zu Kooperation ?   Was bietet man als Ersatz für Konsumismus und Materialismus ?   "Was bekomme ich dafür ?" ist eine antrainierte Erwartungshaltung im kapitalistischen System.   Was bietet man an ?

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 18:12:32

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Freiheit. Wollen die meisten aber garnicht.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 18:33:01

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Bist du frei ? Wenn ja, von was bist du befreit ?   Vielleicht lebst du nur verantwortungslos und hältst das für Freiheit ?

antworten   Zitat   

Gast-ViNS 2017-10-13 21:19:43

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

> Bist du frei ? > Wenn ja, von was bist du befreit ? > > Vielleicht lebst du nur verantwortungslos > und hältst das für Freiheit ?   Du scheinst ja schon mal nicht von Unentspanntheit befreit zu sein. Bist Du frei? Wenn ja, dann habe ich mir Freiheit anders vorgestellt.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 22:04:05

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Es ist kein Zeichen von Intelligenz eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten. Von inneren Zwängen scheinst du nicht befreit zu sein. Vor was läufst du davon ?

antworten   Zitat   

Gast-ViNS 2017-10-13 22:39:20

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Es ist kein Zeichen von Intelligenz > eine Frage mit einer Gegenfrage zu > beantworten.   Lieber Gast-Gast, ich bin nicht Gast-Gast, wurde also auch nicht gefragt.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 22:51:16

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Und das sind jetzt alles Gründe warum man nicht im Wagen leben soll? Oder Vorschläge wie es doch geht?

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-13 23:05:50

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Du scheinst ja schon mal nicht von Unentspanntheit befreit zu sein. >   Ich stimme Vins ungerne zu, aber da hatter Recht. Ist ein bisschen anstrengend, in den verschiedenen Themen. Nix für ungut.   Und, ich bin ganz sicher in vielem nicht frei, aber finde Freiheit erstrebenswert.    

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-14 00:17:00

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:   > Und das sind jetzt alles Gründe warum man nicht im Wagen leben soll? Oder > Vorschläge wie es doch geht? >   Es geht, indem man es einfach tut. Wie überall hängt dann der weitere Verlauf mehr von der eigenen Disposition als von den äußeren Umständen ab. Die Illegalität an sich ist jedenfalls nicht wirklich ein Faktor. Die Mafia jammert zum Beispiel auch nicht dauernd rum, daß sie nur in der Illegalität existieren darf. Wägler tun das öfter, vermutlich, weil sich im Billigsegment eben auch viele Luschen ansammeln. Mach einfach.

antworten   Zitat   

Gast-ViNS 2017-10-14 00:36:19

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb: > Es geht, indem man es einfach tut. ... > Mach einfach.   Diesem Gast-Gast stimme ich vollumfänglich zu.   Ob das der, Gast-Gast war, der mir zugestimmt hat, weiß ich nicht :)

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-14 06:12:11

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Es hat nichts mit Freiheit zu tun, die Beschränkungen zu umgehen die einem andere auferlegt haben. Ganz im Gegenteil, degradiert man sich zum Menschen und Bürger zweiter Klasse. Die Kuh des Bauern lebt nicht selbstbestimmt weil sie ab und zu über den Zaun springt und Klee beim Nachbarn frisst.   Ihr seid Opfer eurer Lebenslügen ! Alles Selbstbeschiss !        

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-14 14:36:36

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Vins: Nein.   > Ihr seid Opfer eurer Lebenslügen ! > Alles Selbstbeschiss !   Woher willstn du das wissen? Macht keinen Spaß sich mit dir auszutauschen.. immer auf Angriff.

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-14 17:08:52

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

Gast schrieb:     > > Woher willstn du das wissen? >   Es gibt kein richtiges Leben im falschen. ( Adorno )     https://www.anarchismus.at/gegen-den-kapitalismus/kapitalismuskritik/459-es-gibt-kein-richtiges-leben-im-falschen

antworten   Zitat   

Gast-Gast 2017-10-14 17:56:44

Gibts da eigentlich keinen Weg raus?

> Ihr seid Opfer eurer Lebenslügen ! > Alles Selbstbeschiss !   Wer von "uns" hat denn behauptet er wäre frei, wer belügt sich? Wer sagt es wäre Freiheit die einem auferlegten Beschränkungen zu umgehen? Du mußt schon auf den richtigen Zeitpunkt für deinen Einsatz warten. Oder sind das die rosa Elefanten die das erzählen?

antworten   Zitat   
Zeige (vorherige 50) (nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500).
Views
'Persönliche Werkzeuge
Werkzeuge